Volle Power fürs Duale Studium

Inga Feuerherdt ist verantwortlich für alle dual Studierenden der Mainova AG und berät die ausbildenden Fachbereiche – eine spannende Aufgabe!

 

Frau Feuerherdt, was sind Ihre Aufgaben als Koordinatorin für dual Studierende?

FEUERHERDT:Das fängt bei der Auswahl der Bewerber an, geht über die Organisation der Praxiseinheiten im Unternehmen und hört bei der Steuerung von „Studi- Projekten“ längst nicht auf. Ich unterstütze derzeit rund 30 Studierende während des gesamten Studiums und habe ein offenes Ohr für alle Themen. Denn die doppelten Anforderungen aus Hochschule und Beruf können ganz schön fordernd sein. Ich bin da, wenn es Fragen zur Hochschule gibt, zu den Abläufen im Unternehmen oder dem Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen.

Was können dual Studierende bei Mainova erwarten?

FEUERHERDT:Ihre Praxiserfahrungen sammeln die Studierenden in einer bestimmten Fachabteilung, wo sie Teil eines festen Teams sind. So können sie über etwa drei Jahre tief in die Themen eintauchen. Denn bei uns arbeiten die Nachwuchskräfte von Anfang an mit und übernehmen im Laufe des Studiums immer mehr Verantwortung. Dazu gehört auch das Mitwirken in zukunftsweisenden Projekten. Und wir sind ein großes Unternehmen, da gibt es viel zu entdecken. Deswegen sind während des Studiums mindestens fünf Hospitationen in verschiedenen studienrelevanten Bereichen vorgesehen.

Wo liegen die Unterschiede zur Ausbildung und zu einem klassischen Studium?

FEUERHERDT:Ein Duales Studium bei uns verbindet
das Beste aus beiden Welten: ein hochklassiges Studium an einer Hochschule und eine „hands-on“-Ausbildung bei einem innovativen Energieunternehmen. Diese Form des Studierens ermöglicht es, wissenschaftliche Theorien und alltagspraktische Erfahrungen von Anfang an miteinander zu verbinden. In Zusammenarbeit mit unseren Partnerhochschulen bieten wir ein vielfältiges Angebot an kaufmännischen und technischen Dualen Studiengängen an.

Wie unterstützt Mainova die dual Studierenden?

FEUERHERDT:Wir stellen allen Studierenden einen Mentor aus ihrem Fachbereich zur Seite, der den gesamten Praxisteil des Studiums begleitet. Die Kollegen helfen auch immer gerne, wenn es um die Vorberei- tung von Prüfungen geht, schließlich sind sie Experten auf ihrem Gebiet. Außerdem unterstützen wir unsere Studierenden dabei, sich gegenseitig kennenzulernen und eigene Netzwerke aufzubauen. Dazu gibt es nicht nur attraktive Events und Projektarbeiten, sondern auch ein Paten-System: Dabei übernimmt ein Kommilitone aus einem höheren Semester die Patenschaft für einen „Erstie“.

Welche Zusatzleistungen bietet Mainova?

FEUERHERDT:Uns ist die Förderung der eigenen (Berufs-)Persönlichkeit ein großes Anliegen. Deswegen bieten wir interne Weiterbildungen zu Themen wie Kommunikation, Business-Knigge oder Zeitmanage- ment an. Darüber hinaus übernehmen wir die gesamten Studiengebühren und bieten 30 Tage Urlaub im Jahr.

Was sollte ein potenzieller Bewerber mitbringen?

FEUERHERDT:Das hängt davon ab, für welchen Studiengang sich jemand bewirbt. Prinzipiell suchen wir aufgeschlossene und motivierte junge Leute mit Durchhaltevermögen, die mitdenken und Ihre Ideen aktiv einbringen. Dazu gehört auch, das Wissen aus der Hochschule ins Haus zu tragen und Bestehendes zu Hinterfragen. Außerdem wichtig sind Soft Skills wie Eigenständigkeit, Auffassungsgabe und Kommunikationsfähigkeit. Und gute Mathekenntnisse schaden nie.

Wie geht es nach dem Abschluss weiter?

FEUERHERDT:Als Unternehmen der Energiebranche bieten wir die vielfältigsten und interessantesten
Berufe – heute und in Zukunft. Bei entsprechenden Leistungen haben Absolventen hier sehr gute Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Auch ein anschließender dualer Master kann eine Option sein.